Praktika/Fortbildung

Wir bieten neben studienbegleitenden Praktika auch Informationskurse für Lehrerinnen und Lehrer für das Schülerprojekt „Philosophieren mit Kindern“. Darüber hinaus beraten wir Sie gern zu Fragen der Stadtgeschichte.

Interdisziplinärer Masterstudiengang „Kulturen der Aufklärung“

Christian Wolff hat von Halle aus mit seinen Ideen die Frühaufklärung in Deutschland begründet; die mitteldeutsche Region avancierte zu einer der produktivsten Landschaften der europäischen Aufklärung. In dieser Epoche entstanden die Konzepte und Kulturmuster der Moderne, die bis heute die Gegenwart und ihre Debatten um die Zukunft des westlichen Gesellschaftsmodells in einer globalisierten Welt prägen. Der interdisziplinäre Masterstudiengang „Kulturen der Aufklärung“ der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg lotet die verschiedenen Facetten dieses epochalen Wandels interdisziplinär und multiperspektivisch aus. Zugleich punktet dieser Studiengang durch einen deutlich höheren Praxisanteil als die meisten anderen geisteswissenschaftlichen Studiengänge. Nach dem ersten Studienjahr ermöglicht eine Praxisphase den Studierenden – zum Beispiel im Stadtmuseum Halle – einen eigenen fachlichen Schwerpunkt zu setzen. Eine wichtige Erfahrung zur Vorbereitung auf das spätere berufliche Wirken. Im Christian-Wolff-Haus als Kooperationspartner können Studierende dieses Studienganges ein selbst gewähltes wissenschaftliches Thema unter fachlicher Anleitung der Kuratorin Frau Zimmermann eigenverantwortlich bearbeiten und die Ergebnisse einem breiten Publikum vorstellen. Viele fließen direkt in die museale Arbeit ein. Wenn Sie uns im Rahmen eines Praktikums bei unseren Forschungen zur Frühaufklärung unterstützen möchten, so freuen wir uns über ein Kennenlernen.

GEDANKEN WOLLEN FLIEGEN
Philosophieren mit Kindern – ein Vermittlungsprojekt zur Ausstellung „Geselligkeit und die Freyheit zu philosophieren“

Das Stadtmuseum Halle möchte in der Tradition Christian Wolffs dazu anregen, sich mit philosophischen Fragen auseinanderzusetzen. Wolff war davon überzeugt, dass „Vernunft Licht in die Welt bringt“ und der Mensch aus sich selbst heraus Antworten auf alle seine Fragen finden kann.