Sammlungsübersicht

Sammlungsgeschichte

Der Grundstein des Sammlungsaufbaus geht einher mit der Gründung der ursprünglichen Institution des Heimatmuseums der Stadt Halle im Jahre 1954. Mit einigen Stücken aus anderen halleschen Sammlungen begann die Sammelarbeit. In 63 Jahren wurde eine umfangreiche Sammlung zusammengetragen, die in Anlehnung der Museumskonzeptionen dieses Zeitraumes Prioritäten folgte und in der Sammlung ablesbar sind. Die Schwerpunkte in den chronologischen Epochen beziehen sich auf das 19. und 20. Jahrhundert.

Sammlungsschwerpunkte  

Sammlung: „Produktion- und Handelsgüter, handwerkliche Geräte“
Einen großen Teil dieses Sammlungsteils nehmen Produkte hallescher Betriebe ein, deren Maschinen und Produktionsgeräte. Im Sammlungsteil der Büroausstattung finden sich Maschinen und Gerätschaften wie Schreibmaschinen etc.

Sammlung: „Alltags- und Wohnkultur“
Die Sammlung umfasst Möbel, Einrichtungsgegenstände und Haustextilien sowie Objekte des Haushalts, vornehmlich aus dem 18. bis 20. Jahrhundert. Unter der Vielzahl des Haushaltsgeschirrs besonders erwähnenswert sind die Stücke mit Ansichten der Stadt. Die Sammlung enthält Kleidung, Schuhwerk, Schmuck und Behältnisse, die im Alltag und im Berufsleben verwendet wurden. Hierunter fällt auch eine repräsentative Sammlung mit Spielzeug.

Sammlung: „DDR-Kultur“
In dem Bereich der Alltagskultur finden sich Objekte der DDR-Kultur, immerhin 40 Jahre des 20. Jahrhunderts für die Stadtgeschichte Halle relevant.

Sammlung: „Lettiner Porzellan“
Einen separaten Schwerpunkt sowohl der Alltagskultur als auch der Produktionsgüter, bildet die Sammlung des Lettiner Porzellans. Diese umfasst Objekte der Gründungsfirma Baensch und der darauffolgenden Produktion des Lettiner Porzellan Werkes.

Sammlung: „Bildende Kunst“
In dieser Rubrik sind Gemälde, Grafiken, Drucke, Maschinendrucke, Plakate, Textilkunst, Plastiken und Spolien der halleschen Stadtgeschichte oder hallescher Künstler.

Sammlung: „Modelle“
Ein Großteil ist geprägt von Architekturmodellen, aber ebenso hier eingeordnet sind Modelle von Maschinen, Produkten und Zinnfigurendioramen, welche Szenen der halleschen Stadtgeschichte abbilden.

Sammlung: „Schriftquellen“
Die Sammlung Schriftquellen umfasst Druckerzeugnisse wie Zeitungen, Bücher, Broschüren, Kalender, Vordrucke, Ausweise und Flugblätter, aber auch Ansichtskarten, Landkarten und Stadtpläne, Zigarettenbilderalben. Zudem finden sich hier auch maschinen- und handschriftliche Objekte.

Sammlung: „Hörarchiv“
Eine Sammlung mit Quellenmaterial im Audioformat bildet den Grundstock dieser Teilsammlung. In Form von Interviews, Gesprächsmitschnitten, Zeitzeugenberichten wird ein Teil der Stadtgeschichte von 1989 bis 2000 bewahrt.

Zukünftig finden Sie eine Übersicht unter Museum digital.