Einblick in einen Teil der Ausstellung.

9.10.2022 → 13.2.2023

Tagebuch der Gefühle

„Wir sind die neuen Zeitzeugen!“

Unter diesem Leitmotiv stellen sich 51 Jugendliche der Frage weshalb Antisemitismus nach 1945 nicht aus Deutschland verschwunden ist. Sie stammen aus 7 verschiedenen Bildungseinrichtungen mit unterschiedlichem Bildungsniveau und doch verbindet sie das Projekt „Tagebuch der Gefühle“. Ziel der Gruppe ist es, vor allem junge Menschen über das Unrecht und die Verbrechen des Nationalsozialismus aufzuklären.

Entstanden war die Idee vor 10 Jahren, als eine kleine Gruppe Jugendlicher nach Auschwitz reisten, um ihr geschichtliches Wissen um die Taten des NS-Regimes zu erweitern. Dabei stellten sie fest – der Unterricht in der Schule reicht für dieses riesige Thema nicht aus. Während ihrer Reise schrieben die Jugendlichen Tagebücher, um ihre Gedanken und Emotionen über das Erlebte festzuhalten. Bald entstand die Idee, die erarbeiteten Wissensschätze zu teilen.

Nun wird bereits das 5. Tagebuch der Gefühle veröffentlicht, welches den Titel „Vant“ (Mauer) trägt. In der Ausstellung berichten die Jugendlichen nicht nur von ihrer Reise nach Auschwitz. Viel mehr erzählen sie ihre Geschichten aus 10 Jahren der Projektarbeit und damit auch von 10 Jahren Kampf gegen den Antisemitismus.

Impressionen von der Eröffnung der Ausstellung und der Ausstellung selbst. Fotos: Gero Sievers und Dana Scheunchen