Hausmannstürme

Zusammen mit dem Roten Turm verleihen die vier Türme der Marktkirche dem Marktplatz seinen unverwechselbaren Charakter. Die Baumeister Caspar Krafft und Nickel Hoffmann gestalteten den Kirchenbau zwischen 1529 und 1554 an der Stelle zweier mittelalterlicher Kirchen, deren Turmpaare in angepasster Form in den Neubau eingefügt wurden.

Der Name „Hausmannstürme“ geht auf die dort seit dem 16. Jahrhundert wohnenden Hausmänner zurück, die die Stadt aus luftiger Höhe überwachten und bei Feuer alarmierten. Dazu befand sich im südlichen Turm eine Sturmglocke. Zu den erwünschten Fähigkeiten eines Hausmanns gehörte die Beherrschung eines Blasinstruments, damit abends vom Turm ein Abendchoral erklingen konnte. Diese Tradition wird auch heute noch von Turmbläsern gepflegt, obwohl seit dem Jahre 1916 kein Türmer mehr in 43 Meter Höhe über der Stadt wohnt. Der Aufstieg über rund 225 Stufen wird mit einem außergewöhnlichen Rundblick über die Saalestadt belohnt.