Logo "Streit, Zoff & Beef" weiße Schrift auf pinken Hintergrund

3.7.2023 → 23.6.2024

Streit, Zoff & Beef

Die Jahresausstellung im Kulturellen Themenjahr Streitkultur

Mit Online-Audioguide und Leitsystem.

 

Worüber streiten wir in Halle, heute und in der Vergangenheit? Dieser Fragestellung widmet sich das Stadtmuseum in seiner ambitionierten experimentellen Ausstellung "Streit, Zoff & Beef".

Bereits beim Ausstellungsmachen wurden neue Wege beschritten und künftige Besucherinnen und Besucher beteiligt: Jugendliche aus halleschen Schulen, Menschen mit Beeinträchtigungen, Zeitzeugen, Menschen mit Einwanderungsgeschichte.

So soll es auch weitergehen. Die Ausstellung ist bewusst unfertig und bietet Raum zum Wachsen. Wer möchte, kann ein Denkmal für Halle entwerfen, Protestplakate gestalten und seine Meinung kundtun zu Fragen, die Jung und Alt in Halle umtreiben und die gleichzeitig überregional heftig diskutiert werden. Das Streitforum im Zentrum der Ausstellung bietet Raum für verbale Auseinandersetzungen.

Das Stadtmuseum Halle präsentiert mit "Streit, Zoff & Beef"  eine Ausstellungen mit zeitgeschichtlicher Perspektive und einem starken Gegenwartsbezug. Es bezieht bewusst Postion in aktuellen gesellschaftlichen Debatten. Mit seiner verständlicher Art, seiner modernen Gestaltung und vielen Mitmachmöglichkeiten,  sowie seinen barrierefreien Zugängen spricht die Ausstellung junge und ältere Besucher gleichermaßen an.

3 Erwachsene und 2 Kinder spielen ein Kartenspiel am Küchentisch in der Ausstellung

Foto: Marcus-Andreas Mohr

Fotos: Marcus-Andreas Mohr (1,2,3,8), Thomas Ziegler (4,5,6,7,9)

Fünf Ausstellungskapitel laden zum Entdecken und Mitgestalten ein

 

Themen wie Konflikte mit der Jugend, Streit um Zuwanderung oder der familiäre Disput darüber, wofür Geld ausgegeben werden darf – darum geht es anhand hallescher Beispiele in den Spannungsfeldern.

1848, 1920er Jahre und 1989 stehen in Halle für Zeiten des kämpferischen Aufbegehrens gegen die bestehende gesellschaftliche Ordnung. In den Revolutionären Zeiten ringen alte und neue Kräfte um eine Veränderung der Verhältnisse.

Denkmal gehören zum Gedächtnis der Stadt. Neben den Debatten über Denkmale wie dem Fahnenmonument oder den abgerissenen Fäusten an Thälmannplatz sind auch Denkmalentwürfe ausgestellt, die sich einem dunklen Kapitel hallescher Geschichte widmen. Jugendliche aus Prag und Halle haben sie gemeinsam entwickelt.

Protest! In Zeiten der Transformation in den neunziger Jahren ging es auch in Halle um den Erhalt von Arbeitsplätzen. Dafür steht der Kampf um den Erhalt des Waggonbau Ammendorf. Immer wieder spielen Umweltthemen eine Rolle wie die Verschmutzung der Saale, der Erhalt der Linden am Riveufer oder die Entwicklung einer klimagerechten Stadt.

In Halle wird nicht nur gestritten. Besonders in Notsituationen wie dem Hochwasser 2013 zeigt sich wie eine Stadtgesellschaft zusammenhalten kann. Von Zusammenhalt zeugen auch frühere und heutige Bündnisse und Interessengemeinschaften wie die Logen der Freimaurer sowie die von Julia Fenske porträtierten Mitglieder von Gruppen und Vereinen in Halle-Neustadt. 

 

Blick auf bemalte und beschriebene Papierbahnen, die im Luftraum des Treppenhauses in der Druckerei hängen

Auf Papierbahnen haben Kinder und Jugendliche ihre Streitthemen aufgemalt und aufgeschrieben - eine Aktion im Kulturellen Themenjahr Streitkultur und Zusammenhalt. Foto: Stadtmuseum

Kulturelles Themenjahr 2023

Die Ausstellung ist ein Höhepunkt des Kulturellen Themenjahres. Das Stadtmuseum Halle und das Literaturhaus Halle mit Jane Unger und Alexander Suckel an der Spitze laden 2023 dazu ein, sich stadtweit mit der Kultur des Streitens und den Anlässen für Zusammenhalt in der Stadt Halle auseinanderzusetzen.

Logos Themenjahr und Land Sachsen-Anhalt,
Für mobilitätseingeschränkte Menschen: 
  • ausreichend Bewegungsfläche für Menschen im Rollstuhl / mit Rollator / mit Kinderwagen
  • Aufzug und Behinderten-WC vorhanden
  • leichte Klapphocker können im Kassenbereich ausgeliehen werden
  • Stellfläche für PKW/Kleinbus im Hof nutzbar, bitte anmelden unter 0345-2213030
Für blinde Menschen bieten wir ab 25. Januar 2024 an:
  • Audioführung entlang einer taktilen Leitlinie
  • 10 Tastobjekte bzw. Originalobjekten zum Anfassen
Für taube Menschen:
  • untertitelte Videobeiträge (keine DGS)
Für Menschen mit Lernschwierigkeiten bieten wir ab 3. Januar 2024 an:
  • Begleitheft in Leichter Sprache

Dienstag bis Sonntag
10:00 → 17:00 Uhr

Erwachsene:
→ 5,00 €

Schüler, Studenten, Azubis, FSJ, ALG 1, Rentner, Bundesfreiwilligendienst, Schwerbehinderte (entsprechender Nachweis erforderlich):
→ 3,00 €

Kinder bis 14 Jahre, Begleitpersonen einer schwerbehinderten Person (Nachweis erforderlich), Inhaberinnen/Inhaber Halle-Pass-A:
freier Eintritt