Stadtklima Hallmarkt mit illustrierter Person im Mittelpunkt macht ein Bild mit einem Smartphone

Stadtklima Halle

AR-Projekt Stadtklima, Halle (Saale) 

Saale-Hochwasser 2013, orkanartiger Sturm 2015, Rekordhitze 2018. Halle wird heißer, trockener, Stürme und Starkregen greifen die Stadtlandschaft an. Seit Jahrzehnten setzen sich Menschen in Halle für das Klima in ihrer Stadt und globale Klimathemen ein. Als Stadtmuseum möchten wir dieses Engagement sichtbar machen und uns damit auseinandersetzen, wie eine klimagerechte Stadt der Zukunft aussehen kann. Dafür starten wir ab September 2022 das Projekt Stadtklima. 

Geplant sind Exponate im Stadtraum, die durch erweiterte Realitäten einen menschen- und klimagerechten Hallmarkt erlebbar machen. Ziel ist es, mit dem Projekt Stadtklima, Klimathemen in Halle (Saale) fassbar zu machen und mittels erweiterter Realität einzuladen, die versteckte Gerbersaale, das Konzept der Schwammstadt und das Entspannen auf einem ruhigen Hallmarkt der Zukunft zu entdecken.

Wir  zeigen außerdem, wo und wie sich Menschen aus Halle für saubere Luft, gesunde Gewässer und die globalen Klimathemen der Gegenwart eingesetzt haben. Unterschiedliche Generationen von Klimaaktivist*innen aus Halle wirken an den Exponaten aktiv mit. Begleitend erarbeiten Studierende des Masterstudiengangs Multimedia und Autorschaft klimajournalistische Formate. Sie gehen journalistisch Frust und Wut angesichts von Klimatthemen nach, spüren Klimafolgen vor Ort in Halle auf und fragen nach der Rolle von Gewerkschaften und den Perspektiven von Klimaaktivist*innen.

Gefördert wird das Projekt Stadtklima durch das Programm "Dive In  -  Programm für digitale Interaktionen" der Kulturstiftung des Bundes.
 

 

Die Exponate sind in der Zeit vom 1.9. bis 31.12.2022 auf dem Hallmarkt zugänglich. Weitere Exponate werden sukzessive im gesamten Stadtraum zu sehen sein. 

Das Projekt steht kostenlos im öffentlichen Raum zur Verfügung. Notwendig ist ein Smartphone oder ein anderes AR-fähiges digitales Endgerät. Leihgeräte hält das Stadtmuseum vor.

Maren Schuster, Projektleitung: maren.schuster@medienkomm.uni-halle.de 

Elke Arnold, Stadtmuseum Halle: Elke.Arnold@halle.de

Menschen mit Seheinschränkung können einen Audioguide nutzen, um weitergehende Informationen zu den AR-Exponaten zu erhalten. 

Die digitalen Inhalte und Informationen stehen nicht nur vor Ort, sondern auch auf der der Webseite zur Verfügung.

Team Stadtklima: Wer ist das?

Maren Schuster, Leiterin des Studiengangs Multimedia und Autorschaft an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg entwickelt und verantwortet das Projekt in engem Austausch mit Elke Arnold vom Stadtmuseum Halle. Beide konnten die Agentur Prefrontal Cortex für die technische Umsetzung gewinnen. Als Expertin für grüne Klimaarchitektur und Klimaanpassung berät die Stadtplanerin Dr. Christine Fuhrmann von der BTU Cottbus das Projekt. Die Klimajournalistin Ann-Sophie Henne (@nachhaltig.kritisch) übernimmt gemeinsam mit den Studierenden des Masterstudiengangs Multimedia und Autorschaft die inhaltlichen Recherchen und journalistische Begleitung. Außerdem unterstützen Sarah Knechtel (Dokumentation, Sozialraumanalyse Hallmarkt), Christin Pomplitz (Öffentlichkeitsarbeit) und Jonas Kühl (Designthinking, Workshopmoderation) das Projekt.

Wir möchten dieses Projekt für und mit den Menschen aus Halle entwickeln und freuen uns daher, dass folgende Menschen das Projekt Stadtklima Halle unterstützen: Andreas Montag (Autor und Kulturredakteur der Mitteldeutschen Zeitung), Jascha Rihm (Junge Grüne), Christoph Kuhn (Umweltaktivist), Clara Hoheisel, Hannah Diehl und Valerie Börner (Studierende Multimedia und Autorschaft), Denise Demnitz (Stadtverwaltung Halle (Saale)), Helmut Becker (Umweltaktivist), Jane Unger (Stadtmuseum Halle).